Die Augen jucken, die Nase läuft, der Mund ist trocken – wenn die Nase zu ist oder ohne Pause läuft, ist das auf Dauer richtig anstrengend. Wir erklären, warum in diesem Fall Kurkuma und Honig gemeinsam schnell wieder auf die Beine helfen und gesund machen können.

Ich schwöre beispielsweise auf Kurkuma gegen Schnupfen.

Denn als ich jüngst mich mal erneut mit triefender Nase und geschwollenen Augen in die KiTa geschleppt habe, um mein Kind abzugeben, hat mir eine Mutter das gelbe Gewürz Kurkuma in Verbindung mit Honig nahegelegt. Seither fürchte ich mich enorm weniger vor krassierenden Viren. Kurkuma wirkt auch positiv auf meine Kinder. Wenn ich ihnen Kurkuma gegen Schnupfen und andere Erkältungskrankheiten gebe merke ich eine Stärkung ihres Immunsystems. Sie sind merklich schneller nach Krankheiten erholt und wieder gesund.

Folgendes einfache Rezept, das Kurkuma und Honig beinhaltet, hilft auf jeden Fall! Es besteht bekanntermaßen aus lediglich zwei kleinen Bestandteile:

  • Kurkuma ist ein Wundermittel aus dem Ayurveda, und

  • Honig ist das heimische Superfood schlechtweg.

Mischt man beides und nimmt immer wieder mal ein Löffelchen dieses Erkältungsmittels ein, ist die Erkältung am folgenden Morgen verflogen. Oder immerhin fühlt man sich durch die gemeinsame Anwendung von Kurkuma und Honig doch klar besser.

Achtung: Kinder unter einem Jahr sollte kein Honig verabreicht werden. Dieses Rezept sollte daher erst bei Kinder, die älter als ein Jahr sind, angewendet werden.

Dass Honig ein wahres Wundermittel ist, kennen die Leute bereits außerordentlich lange. Vor beinahe 9.000 Jahren wurde er den Bienen entwendet, wie Höhlenmalereien in Spanien zeigen. Der erstmalige Beleg um die Informationen der heilenden Wirkung vonn Honig stammt aus dem Jahre 2000 v. Chr. Damals wurden bereits Salben hergestellt, deren Hauptzutat Honig war.

Das Naturmittel Honig wird inzwischen nicht mehr allein von Naturbegeisterten verwendet, vielmehr fand es bereits Eingang in die Schulmedizin. So werden die Wunden krebskranker Kinder mit Honig behandelt und heilen vielfach schneller, berichtet Kai Sofka von der Universitäts-Kinderklinik in Bonn. „Außerdem bereitet der Verbandswechsel weniger Schmerzen, weil sich die Umschläge reibungslos löschen lassen, ohne die neu gebildeten Hautschichten zu verletzen“, erklärte er bereits im Jahr 2006.

Nach vielen wissenschaftlichen Studien ist derweil hinlänglich bekannt, welche Bestandteile dem Honig seine Wirkung verleihen. Vor allem das antiseptische Wasserstoffperoxid. Dieses wird mithilfe des Ezyms Glocose-Oxidase gebildet wird, welches im Speichel von Bienen enthalten ist. Im Honig wird es ununterbrochen neu gebildet, weshalb bereits eine geringe Menge ausreicht, um Wundbakterien zu töten. Dennoch sollte man den Honig aus dem Supermarkt nicht direkt auf Wunden auftragen. Für diese Anwendungszwecke gibt es speziell gereinigten, medizinischen Honig.

Aber das möchten wir ja gleichfalls keinesfalls. Wir möchten ihn lediglich schlucken und in dieser Art unseren Schleimhäuten Gutes tun und unseren Schnupfennasen ein bisschen Böses tun!

In Kombination mit Kurkuma ist Honig besonders wirksam. Kurkuma ist primär in der fernöstlichen Medizin bereits lange für seine heilende Wirkung berühmt. Es wirkt reinigend, spendet Lebensenergie, senkt den Blutdruck und wirkt, genauso wie Honig, entzündungshemmend.

Es wird nichtsdestotrotz nahegelegt, Kurkuma nicht in zu hohen Mengen einzunehmen. Länger als ein, zwei Tage sollten sie größere Mengen an Kurkuma sicherheitshalber nicht einnehmen.

Die heilenden Kräfte des Kurkumas liegen in erster Linie am Inhaltsstoff Curcumin. Curcumin gleicht in seiner Wirkungsweise dem Cortison, wie ein Team Forscherinnen um Professorin Alexandra Kiemer herausfanden. „Wir konnten nachweisen, dass Curcumin nicht allein unspezifisch wirkt, sonndern an bestimmten Stellen ganz gewollt antientzündliche Wirkung entfaltet. Anhand von Versuchsreihen an Zellmodellen können wir belegen, dass das Gewürz wie Cortison willentlich das Protein GILZ beeinflusst“, berichtet Alexandra Kiemer.

Wenn Kinder Schnupfen haben, helfen die heilenden Eigenschaften der Hausmittel wie Kurkuma und Honig durch die kalte Jahreszeit. Gemeinsam stärken sie die Abwehrkräfte und führen zu rascher Erholung bei Erkältungen. Jedes der Mittel für sich genommen ist schon stark. Doch Kurkuma und Honig machen erst gemeinsam so richtig. schnell wieder gesund.

Und unsere selbstgemachte Medizin wirkt nicht allein gegen die Symptome, sie schmeckt gleichermaßen noch richtig lecker!

Nur einen kleinen Haken hat unser Wundermittel noch: Gegen hartnäckigen Husten richtet das winzige Wundermittel fatalerweise nicht allzu viel aus. Aber wenn wir in dieser Art oder in dieser Art bereits am Honigtopf sind, machen wir genauso noch einen leckeren Hustensaft draus….